SANDRAINSTRASSE 3
CH-3007 BERN
TEL: 031 558 35 90
INFO [at] BERNFILM [dot] CH

Ein Berner Film begeistert Deutschland

Im Spielfilm Heimatland braut sich eine riesige Wolke über der Schweiz zusammen. Sie hängt da wie ein Damoklesschwert und versetzt das ganze Land in Angst. Viele wollen fliehen bevor der grosse Sturm beginnt. Die Nachbarländer machen die Grenzen aber bald dicht...

In Deutschland lief der Film Ende Juli in den Kinos an und veranlasste einen imposanten Mediensturm. Die Kritiken schlagen einstimmig ein Loblied auf die "pointiert-geschliffene helvetische Gesellschaftssatire" an. Hier ein kurzer Auszug aus dem Pressespiegel. 

Süddeutsche Zeitung: „"Heimatland" ist in allen Teilen dem Katastrophengenre angemessen. Der Gegensatz zu den üblichen Unterhaltungsfilmen ist trotzdem eklatant: Das Happy End bleibt aus, dafür findet man politische und gesellschaftliche Hinweise, was den Untergang hervorgerufen haben mag. Selten war Flüchtlingspolitik so anschaulich wie die Geschichte, in der die Schweizer ins benachbarte Deutschland fliehen möchten.“

- Deutschlandradio Kultur: „Heimatland ist ein Film, der sich an den Herausforderungen, vor denen jedes europäische Land derzeit steht, abarbeitet: Migration, Rechtsruck, Identitätssuche. Und hier verlässt der Film dann auch den "Schweizer Boden" und wird zu einer fabelhaften Parabel über die zwiespältige und sehr universelle Beziehung, die vermutlich ein jeder zu seinem "Heimatland" verspürt."

- Tagesspiegel:  „Außerhalb der Schweiz liest sich das Szenario in der aktuellen Nachrichtenlage wie eine beklemmende Metapher für eine gerade an ihren Widersprüchen zerberstende Welt."

- epd Film: „Der Heimatfilm ist schon lange keine Bezeichnung für plumpen Kitsch mehr. Ein Schweizer Regiekollektiv macht daraus eine erschreckende Dystopie, die trotz Episodenstruktur nicht auseinanderfällt. - 4 von 5 Sternen."

- Filmdienst-de: „Der optisch brillante Film ist mitunter ungemein witzig, berührend und immer latent politisch, weil er als pointiert-geschliffene helvetische Gesellschaftssatire nicht nur vor einer Klimakatastrophe warnt. Sehenswert - 4 von 5 Sternen.“

- Programmkino-de: „10 Schweizer Filmschaffende haben mit bescheidenen Mitteln einen hoch politischen Episodenfilm geschaffen, der mehr ist als ein Katastrophenthriller: die spannende und ziemlich bittere Bestandsaufnahme einer Gesellschaft, die mehrheitlich auf Abgrenzung bedacht ist. Hier geht es nur auf den ersten Blick um Einzelschicksale und um die individuelle Auseinandersetzung mit einer Krise. Tatsächlich aber wird einem ganzen Land der Spiegel vorgehalten.“

- Berliner Filmfestivals: "Heimatland schafft ein allgemeingültiges Bild einer industrialisierten, wirtschaftlich stabilen Gesellschaft, das sich auf andere Länder insbesondere Nordeuropas übertragen lässt. Als bissige politische Satire mit einem brisanten Aktualitätsbezug überzeugt der Film mit dem Einfall, dass auf einen Schlag die Bevölkerung eines ganzen Landes Zuflucht im Ausland sucht."

- Filmecho/Filmwoche: „Der dystopische Film zeigt die fatalen Auswirkungen von Fremdenangst und Nationalismus. Sicherlich ist „Heimatland" als Parabel auf die derzeitigen sozialen und politischen Zustände in der Schweiz zu verstehen. Das inhaltliche Konzept und damit die Filmemacher aber als „links" und damit -unausgesprochen- als unpatriotisch zu bezeichnen, spricht Bände für die (auch ohne Sturmwolke) durch Kriegsflüchtlinge und Franken-Krise aufgeheizte Stimmung im ansonsten so dezent funktionierenden Nachbarstaat.“

- Tagblatt-de: „Die dystopische Anlage ist ebenso aberwitzig wie genial und gipfelt im zynischen Umkehrschluss: Unverhofft kommt den Schweizern die Rolle der Flüchtlinge zu. …“

- Indiekino-de: „Friedrich Dürrenmatt sprach von seinem Land als „Gefängnis, wohinein sich die Schweizer geflüchtet haben (...) frei als Gefangene im Gefängnis ihrer Neutralität“. In HEIMATLAND werden die Konsequenzen einer solchen Konstruktion in einem bitterbösen Planspiel demonstriert.“

- Die Welt: „'Heimatland' ist eine reizvolle Mischung zwischen einem Independent-Ensemble- und einem Katastrophenfilm. Und was Daniel Schmid einst mit seinem "Die letzten Tage der Schweiz" zwar ankündigte, aber nicht lieferte, bringen Krummenacher und Gassmann nun mitleidlos zu Ende."

- Deutschlandfunk-de: “Heimatland“ wird in seinem Verlauf zu einem Film, der für das ansonsten eher seichte Filmland Schweiz radikal wirkt - und sein politisches Statement lieber deutlich macht, anstatt am Ende gar nichts auszusagen. … Mutig formuliert der Film dabei eine politische Botschaft, die in unsere Zeit passt und zugleich auch eine Hoffnung ist: Nämlich, dass Abschottung und Isolation nicht Teil einer Lösung, sondern Teil eines Problems sind, das - im schlimmsten Fall - zum eigenen Untergang führt.“

BERNER FILME

Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat

FOLLOW BERNFILM.CH


WER IST ONLINE

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 1 Gast online.

©2010- BERN FÜR DEN FILM, Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung